DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Einfach nachmachen 5 Indoor-Übungen, die die Beziehung stärken

Astrid Nestler 13.04.2016

Hält Kopf und Körper fit: das DOGS Indoor-Training für mehr Aufmerksamkeit, Beweglichkeit und Koordination. Alles, was Sie brauchen, ist ein Zollstock und etwas Platz.

1. Der Zollstock als Stab

geeignet für alle Hunde

Ziel der Übung

Dem Menschen vertrauen und Berührungen am ganzen Körper entspannt zulassen. Den Hund überall anzufassen ist eine Gratwanderung zwischen Freundlichkeit und Überlegenheit. Es zeigt dem Tier, dass Sie ihm nichts tun, auch wenn Sie es könnten.

Übung 1: Der Zollstock als Stab

Schritt 1

Fordern Sie Ihren Hund auf, sich auf einem bequemen Platz hinzulegen. Falls er das entsprechende Hörzeichen noch nicht beherrscht, warten Sie einfach, bis er sich von allein irgendwo niederlässt. Dazu setzen Sie sich am besten selbst auf den Boden, Ihr Hund wird sich schnell zu Ihnen gesellen. Wichtig ist, dass Sie erst dann mit der Übung beginnen, wenn er vollkommen unbefangen ist und ruhig liegt. Aufregung oder Anspannung sind kontraproduktiv.

Schritt 2

Klappen Sie den Zollstock zu einem langen Stab aus. Lassen Sie den Hund ruhig daran riechen, falls er das möchte. Sollte er aufstehen, weil er misstrauisch ist, fordern Sie ihn freundlich auf, sich wieder hinzulegen. Vermeiden Sie hektische Bewegungen, lassen Sie keine Ungeduld aufkommen, nehmen Sie sich Zeit für die Übung.

Schritt 3

Beginnen Sie nun, den Hund langsam mit dem Zollstock abzustreifen. Je selbstverständlicher Sie das tun, desto normaler ist es auch für ihn. Bleibt er dabei entspannt oder genießt den Kontakt sogar, berühren Sie ihn auch an ungewohnten Stellen, zwischen den Zehen, am Bauch oder an der Schwanzspitze. Wenn Sie merken, dass er sich unbehaglich fühlt, nehmen Sie den Stab kurz weg, um zu signalisieren, dass Sie ihn verstanden haben. Dann starten Sie erneut bis kurz vor die Zone, die dem Hund unangenehm war, und nähern sich ihr langsam. Sie wiederholen das Ganze so lang, bis der Hund die Berührung überall gelassen zulassen kann. Nebenbei: Der Tierarzt wird es Ihnen danken.

Variante

Machen Sie die Übung, wenn der Hund steht. Mit der Leine verhindern Sie, dass er sich entzieht, jedoch sollte sie sich nie spannen, während Sie ihn berühren.

2. Der Zollstock als Päckchen zum Tragen

geeignet für alle Hunde

Ziel der Übung

Der Hund lernt, einen bestimmten Gegenstand ins Maul zu nehmen und festzuhalten. Diese Übung ist eine gute Vorbereitung, um ihn später Dinge apportieren zu lassen.

Übung 2: Der Zollstock als Päckchen zum Tragen
© Mathis Rekowski

Schritt 1

Setzen Sie sich auf einen Stuhl und lassen Sie den Hund vor sich ebenfalls sitzen. Sein Gesicht ist Ihnen zugewandt. Eine Leine verhindert, dass er aufstehen und weggehen kann.

Schritt 2

Nehmen Sie den zusammengeklappten Zollstock in beide Hände und halten Sie ihn vor seinen Fang. Falls er die Nase in Richtung Zollstock streckt, loben Sie ihn, ebenso falls er von sich aus das Maul öffnet. Ansonsten öffnen Sie den Fang behutsam mit dem Daumen der einen Hand, während die andere ihm den Zollstock ins Maul schiebt. Sobald er den Zollstock festhält, loben und kraulen Sie ihn, am besten unter dem Kinn. Drücken Sie das Kinn dabei leicht in Richtung Oberkiefer, um das Festhalten zu unterstützen. Falls der Hund sich gegen das Dummy sträubt, ist es anfangs besser, auf Korrekturen zu verzichten und im richtigen Moment mit einem „Gut so“ zu bestätigen.

Die ersten Male reicht es, wenn er den Gegenstand nur ein oder zwei Sekunden lang hält. Danach wird die Zeit ausgedehnt. Zum Ausgeben fassen Sie den Zollstock leicht an beiden Enden, jedoch ohne daran zu ziehen.

Schritt 3

Nun führen Sie das entsprechende Hörzeichen ein und sagen zum Beispiel „Festhalten“, während Sie dem Hund den Zollstock in das Maul schieben. Wenn der Hund versucht, das Objekt auszuspucken, dann sagen Sie „Nein!“ und halten es an seinem Platz fest. Sagen Sie in dieser Situation nicht „Festhalten“, denn sonst weiß das Tier nicht, dass es etwas falsch gemacht hat.

Achtung Futter als Belohnung ist bei dieser Übung kontraproduktiv. Viele Hunde spucken den Gegenstand sofort aus, sobald die Hand des Halters in Richtung Tasche geht. Wer dennoch mit Futter bestätigen möchte, sollte dies erst tun, wenn der Hund das Festhalten einigermaßen beherrscht.

3. Der Zollstock als Bogen

geeignet für alle Hunde, die keine Probleme mit der Hüfte oder den Ellbogen haben

Ziel der Übung

Der Hund lernt, auf die Körpersprache des Menschen zu achten und je nach Anweisung unter dem Bogen hindurchzukrabbeln oder darüber zu hüpfen. Der Mensch lernt, seinen Körper so einzusetzen, dass der Hund ihn ohne Worte versteht.

Übung 3: Der Zollstock als Bogen
© Mathis Rekowski

Schritt 1

Klappen Sie den Zollstock zuerst ganz auf. Je nachdem wie groß Ihr Hund ist, formen Sie aus einem Teil einen Bogen. Ihr Hund sollte sowohl darunter hindurchkrabbeln als auch darüberspringen können. Das hintere Ende des Zollstocks halten Sie mit einer Hand fest.

Schritt 2

Beginnen Sie am besten mit dem Krabbeln, denn viele Hunde glauben bereits zu wissen, was kommt, und bieten Hüpfen von sich aus an. Wenn der Hund zuerst springt, ist es schwerer, ihm anschließend eine andere Idee zu vermitteln.

Schritt 3

Lassen Sie den Hund vor dem Bogen sitzen oder stehen, während Sie seitlich von ihm in die Hocke gehen oder sich hinknien. Je näher Ihr Oberkörper dabei nun nach vorn in Richtung Bogen geht, desto eher versteht Ihr Hund, dass er sich klein machen und nicht springen soll. Deuten Sie mit der freien Hand am Boden entlang in die Richtung, in die der Hund kriechen soll. Schauen Sie ihn dabei nicht an, sondern richten Sie Ihren Blick auf die Stelle, zu der der Hund hin soll. So machen Sie ihm ohne Hörzeichen allein durch die Körpersprache verständlich, was Sie  von ihm erwarten. Sprechen Sie nur, um ihn zu loben. Falls er versucht, um das Hindernis herumzulaufen, wählen Sie den Übungsplatz so aus, dass an der Ihnen gegenüberliegenden Seite eine Wand ist. So verhindern Sie, dass er den Bogen umgehen kann, ersparen sich manches Nein und dem Hund unnötige Frustration.

Variante

Um ihm zu erklären, dass er über das Hindernis hüpfen soll, richten Sie sich auf. Mit einer auffordernden Handbewegung in die Luft und viel Körperspannung motivieren Sie ihn zu einem Sprung. Sobald er dazu ansetzt, sollten Sie ihn mit freundlicher Stimme dabei bestätigen.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X