DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Wandertouren Die Wildnis beginnt hinter dem Haus

Johann Esser 20.04.2016

Endlich Auslauf, endlich auf Augenhöhe mit Wald und Wiese. Unsere Top Ten der besten Wanderwege durch die Landschaft – vor allem mit Hund.

Elbsandsteingebirge

Bizarre Felsformationen, verschlungene Pfade, verwunschene Höhlen: Fragt man viel gereiste Wanderer nach dem besten Outback Deutschlands, wird das Elbsandsteingebirge wärmstens ans Herz gelegt. Ein Genuss auch für den Hund: In kühlen, feuchten Schluchten stromern wir durch dunkle Fichtenwälder, an den Hängen und auf den Höhen wachsen Birken und Kiefern, auf basaltischem Gestein Buchen und Ahornbäume. Man findet seltene Kräuter und 26 Farnarten, schnuppert Spuren von Rot- und Rehwild, von Wildschweinen oder Gamswild, sieht mit Glück Uhus, Wanderfalken, Schwarzstörche oder Kolkraben. Es scheint, als feiere die Natur ihr Fest! Wer aufbricht, dieses Gesamtkunstwerk auf insgesamt 1200 Kilometer Wegenetz zu entdecken, startet am besten in Hohnstein. Direkt unterhalb der Burg aus dem Jahr 1353 findet sich eine grüne Markierung, die den schmalen Pfad Richtung Gautschgrotte anzeigt. Zehn bis zwanzig Meter hohe, überhängende Felswände rahmen die Grotte – spektakulär zu jeder Jahreszeit, auch im Winter, wenn aus dem herabtropfenden Wasser ein gewaltiger Eiszapfen entsteht.

Es scheint, als feiere die Natur ihr Fest!

Schon im 18. Jahrhundert kamen Romantiker und Künstler in die Sächsische Schweiz, wie der deutsche Teil des Elbsandsteingebirges südöstlich von Dresden beiderseits der Elbe heißt. Hier malten sie die bis zu 723 Meter in den Himmel ragenden Sandsteine in Öl oder Aquarell, in immer neuen zarten Farben, ganz wie das Licht der Sonne die Landschaft färbt. Der Hundehalter von heute sollte auch auf sein Tier achten: Im Polenztal, diesem Reich an üppiger Flora und Fauna, schreibt man Leinennutzung vor. „Nicht angeleinte Hunde wurden schon tagelang in unwegsamem Gelände gesucht oder sind in Tschechien wieder 
aufgetaucht“, weiß der Nationalparkrevierleiter Ralf Schaller. Eine Pause und gute Stärkung bei grandioser Aussicht gibt es in der „Brand-Baude“, hoch über dem Polenztal. Für den Rückweg über die Brandstraße folgt man der blauen Markierung oder verlängert seine Hunderunde auf die Napoleonschanze kurz vor Hohnstein. Weniger steil geht es um den Lilienstein: weite Elbwiesen, auf denen gut erzo­gene Hunde auch ohne Leine laufen und in der Elbe baden können.

Wer des Wanderns nicht müde wird, sollte den Uttewalder Grund und seine Umgebung erkunden. Vom kleinen Städtchen Wehlen, von dessen Marktplatz ein Weg direkt in einen offiziellen Wanderweg übergeht, läuft man durch den Wehlener und später den Uttewalder­ Grund bis hin zum geheimnisvollen Teufelsgrund. Die Strecke ist superleicht und auch mit kleinen Kindern oder als gemütlicher Nachmittagsspaziergang in wenigen Stunden passierbar. Der Hund schafft das allemal mit links! Es sei denn, er verausgabt sich bei der Spurensuche.

SCHLAFEN

Hotel „Weißer Hirsch“, DZ ab 79 Euro, kleine Hunde 5 Euro, große Hunde 10 Euro,
www.ran-an-die-bastei.de

Gasthaus Polenztal, hervorragende regionale Küche, DZ ab  40 Euro, Hunde 10 Euro, www.polenztal.de

SCHLEMMEN

Brand-Baude, Bergwirtschaft und Herberge hoch über dem Polenztal, spektakuläre Aussicht, www.brand-baude.de

WICHTIG ZU WISSEN

Ein Teil des Schwarzwilds ist mit der  Aujeszkyschen Krankheit infiziert, Hunde besser anleinen!

Bayerischer Wald

Im Gegensatz zu den meisten anderen Nationalparks sind Hunde im Bayerischen Wald auch unangeleint gern gesehene Gäste, vorausgesetzt sie bleiben auf den vorgeschriebenen Wegen. „Mit Ausnahme der Besucherzentren gibt es keine grundsätzliche Leinenpflicht im Nationalpark. Wir empfehlen Besuchern dennoch, die Hunde anzuleinen. Es gibt seltene Auerhähne, die scheu sind und sehr empfindlich auf Hunde im Unterholz reagieren“, weiß Manuel Köppl vom Nationalpark Bayerischer Wald. Platz für Auslauf findet sich auch anderswo: Der erste Nationalpark Deutschlands, gegründet 1970, umfasst ein Gebiet von gut 24 000 Hektar. Auf mehr als fünfhundert Kilometern durchkreuzen markierte Wanderwege die Wildnis, überqueren Bergbäche, passieren Wälder und führen hinauf zu luftigen Gipfeln. König des Bayerischen Walds ist der Große Arber, mit 1456 Metern der höchste Berg des bayerisch-böhmischen Grenzgebirges.

Hundeparadies Gut Feuerschwendt © pfotenfotografie.at

Für Wanderungen mit Hund eignen sich vor allem die Routen in den vorgelagerten Randbereichen der drei großen Hausberge Lusen, Falkenstein und Rachel oder die Nationalparkzentren und das Tierfreigelände. Achten Sie auf die ausgezeichneten Hunderundwege. Lust auf Urwald? Manuel Köppl empfiehlt Hundehaltern die Wandertour von der Racheldiensthütte (875 m) hinauf zum Rachelsee (1071 m) am Fuß des Großen Rachel. Er ist der stillste Bayerwaldsee und kann nur auf Fußwegen erreicht werden, was viel Ruhe und Zeit zum Innehalten verspricht. Seit der Einrichtung des Naturschutzgebiets durfte hier kein Baum mehr gefällt werden, wodurch ein urwaldartiger Bergfichtenwald entstand, der nur auf einem Urwaldlehrpfad durchquert werden darf. Wer höher hinaus will, führt sein Tier auf dem Wanderweg namens Auerhahn zur vielfach niedergebrannten und wieder aufgebauten Rachelkapelle. Sie liegt 1212 Meter über dem Meeresspiegel auf einem Felsvorsprung oberhalb des Rachelsees.

Ende des 19. Jahrhunderts, als ein königlich-bayerischer Forst­beamter bei dichtem Nebel am Rachel unterwegs war, scheute sein Pferd, so die Sage, und wollte nicht weitergehen, so sehr er es auch antrieb. Er stieg ab, untersuchte die Stelle und stellte fest, dass er vor dem Abgrund der Rachelseewand stand. Ein Schritt weiter und er wäre hinabgestürzt. Wer dort oben den Ausblick auf den Rachelsee genießt, wird sich freuen, den Aufstieg nicht ohne seinen treuen Begleiter gemacht zu haben. Wie einst der Forstmann.

SCHLAFEN

Gut Feuerschwendt, DZ ab 109 Euro, Hund 20 Euro,  Naturparadies mit viel Platz zum Auslaufen, viele Hundeextras, Hundetrainingsseminare, www.gut-feuerschwendt.de

SCHLEMMEN

Hotel zur Waldbahn, nahe dem Nationalpark Bayerischer­ Wald in Zwiesel, guter Ausgangspunkt, Wandermöglichkeiten bestehen vor der Haustür, Hunde sind nach Absprache erlaubt, regionale/bayrische Küche, www.zurwaldbahn.de

Göhrde

Kenner behaupten, die Göhrde sei das schaurig-schönste, urtümlichste und verlassenste Stück Deutschlands. Der größte norddeutsche Hutewald ist ein Relikt der Waldbewirtschaftung aus dem Mittelalter, in dem drei- bis vierhundert Jahre alte Eichen von bizarrer, knorriger Schönheit stehen. Forstamtsleiter Uwe Barge findet die Göhrde „zu jeder Jahreszeit märchenhaft schön“. Denn im niedersächsischen Staatsforst trifft man neben Birken Eichen, Heide, Himmel, Rehen und Mufflons vor allem eines: Einsamkeit. Eine zweisame, ausgedehnte Wanderung mit seinem Hund beginnt man am besten in Riebrau, gleich hinter dem Friedhof auf dem sogenannten Totenweg, der direkt in den Staatsforst führt. Am geheimnisvollsten ist es im Breeser Grund, einer im Walddickicht gut verborgenen Lichtung. Uralter Eichenhain, wild wachsende Heide, sanfte Hügel, jahreszeitlich bedingt ein paar Schafe – Märchenlandschaft eben.

Die Heide blüht © Gerhard Westrich/ laif

SCHLAFEN

Eichenhof Auf dem Bauernhof in in Himbergen findet man Ruhe, DZ ab 90 Euro, Ferienapartment ab 84 Euro pro Tag, Ferienwohnung ab 60 Euro, Hund 10 Euro, www.landleben-eichenhof.de

SCHLEMMEN

Gut Bardenhagen Exquisite Küche, 20 Minuten von der Göhrde entfernt, auch zum Schlafen, www.gut-bardenhagen.de

ENTDECKEN

Erkunden Sie den Breeser Grund und tauchen Sie ab in eine verwunschene Welt. 178 Hektar groß, beherbergt dieses Naturschutzgebiet gleich drei Mischwaldformen. Ist Ihr Hund abrufbar, kann er dieses Naturparadies leinenlos genießen.

Eifel

Nur 65 Kilometer südwestlich von Köln liegt der verhältnismäßig junge Nationalpark. Besonders romantisch ist die Eifel im Frühjahr, wenn Blütenmeere von gelben Wildnarzissen und leuchtendem Ginster sich auf der Ebene verteilen und Schwarzstörche am Himmel ihre Kreise ziehen. Ein besonderer Tipp ist der Wildnistrail: Schnappen Sie Ihren Hund und nehmen Sie sich vier Tage Auszeit! Der Trail führt in Tagesetappen- von 18 bis 25 Kilometer Länge quer durch das Schutzgebiet: rauschende Bäche, duftende Blumenwiesen, tiefe Wälder und weite Panoramablicke.

Auch Burg Dreiborn ist ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung und verspricht grandiose Weitsicht bis tief in die Eifel hinein. Richtung Dreiborner Hochfläche führt der Weg über die Waldsteppenlandschaft mit weiten Wiesenflächen, Auenwäldern und mannshohen Ginsterbüschen. Schroffer wird die Landschaft Richtung Hirschrott und Erkensruhr.

Auf dem Wildnistrail durch die Eifel © Getty Images / iStockphoto

SCHLEMMEN

Restaurant Eifelhaus, eigene Kaffeerösterei und  täglich selbst gebackener Kuchen, www.eifelhaus-einruhr.de

ENTDECKEN

Hunde-Farm Eifel Das 10 000 Quadratmeter große, eingezäunte Areal der Hunde-Farm Eifel nahe dem historischen Kurort Bad Münstereifel bietet ausgedehnte Wälder, Wiesen und exzellente Wandermöglichkeiten mit Hund sowie Seminare und Fortbildungen über die Bedürfnisse vierbeiniger Begleiter, www.hundefarm-eifel.de

WICHTIG ZU WISSEN

Die Narzissen- und Ginsterblüte ist ein  Magnet für Wanderer, verzichten Sie aber auf das Ausgraben der Pflanzen als Souvenir, sie stehen unter Naturschutz!

Pfälzerwald

Zur jüngeren Attraktion im Pfälzer Biosphärenreservat zählt der Dahner Felsenpfad. Auf neu angelegten Trassen führt der Zwölfkilometerrundweg durch spannende Felsformationen. Gemütliche Hunde bevorzugen den Dahner Rundwanderweg über den Römerfelsen, ihre Besitzer schwärmen vom Ausblick!

SCHLAFEN: Die kleine Blume Bestens auf Hunde eingestelltes Hotel in Erfweiler, DZ ab 45 Euro, Hund 3 Euro, www.hotel-kleineblume.de

SCHLEMMEN: Einige Dahner Wirte bieten Feinschmeckerküche mit saisonalen Produkten der Region, www.dahner-felsenland-wirte.de

Müritz

Wer auf dem weitläufigen Netz von Rad- und Fußwanderwegen unterwegs ist, hat meist eines im Blick: den größten See, der vollständig innerhalb Deutschlands liegt. Für einen entspannten Ausflug in die Natur empfiehlt sich die Wanderung von Zinow über den Walderlebnispfad nach Serrahn. Auf gewundenen­ Pfaden schlängelt sich dieser Weg an Mooren und Seen entlang und im Herbst durch herrlich bunte Wälder.

SCHLAFEN: Haus am See, familiäres Hotel mit Park und Badestrand, Sterneküche, DZ ab 125 Euro, Hund 8 Euro, www.hausamsee.de

Hochschwarzwald

Die Wutachschlucht ist ein grandioses, abenteuerliches Wildflusstal, eine überwältigende Urlandschaft mit romantischen Schluchten und urwüchsigen Wäldern. Ohne eine gewisse Trittsicherheit geht es in dieser Höhlenlandschaft nicht, da es wechselnd steil bergauf und bergab geht, teilweise über enge und steinige Pfade ohne Geländer. Sehr quirlige Hunde leint man an den engen Passagen sicherheitshalber an.

SCHLAFEN: Landgasthof Schattenmühle, DZ ab 33,40 Euro,  zzgl. 1,60 Euro Kurtaxe, residieren Hunde kostenlos, sollten aber vorher angemeldet werden, www.schattenmuehle.de

Uckermark

An der Grenze zu Meck-Pomm und Polen liegt der am dünnsten besiedelte Landkreis Deutschlands. Hier ist wandern noch wandern. Ohne die Fähigkeit, Karten zu lesen, muss der Hund den Wanderführer übernehmen. Der Unteruckersee offenbart Naturbadestellen, und der Kleine Boitzenburger verdient zu Recht den Preis „Deutschlands schönster Wanderweg 
2009“.

SCHLEMMEN: Haus Lichtenhain Apfel-Gräfin Daisy von Arnim kredenzt frische Apfelprodukte der Region, www.haus-lichtenhain.de

Hainich

Im größten zusammenhängenden Laubwaldgebiet Deutschlands zwischen Eisenach, Mühlhausen und Bad Langensalza bekommt der Hund die meiste Gelegenheit, sein Bein zu heben. Auf dem Feensteig, Saugraben und Urwaldpfad begegnet man Fledermäusen und Spechten. Der schönste Höhenwanderweg führt über den Rennstieg und den Kamm des Hochplateaus.

SCHLAFEN: Rennstieg-Hotel Rettelbusch, DZ ab 32,50 Euro,  Hunde zwischen 5 und 10 Euro, www.rennstieg-hotel.de

SCHLEMMEN: Hainich Baude, urige und deftige Speisen, hausgemachte Suppen und Kuchen, www.hainichbaude.de

Teutoburger Wald

Für Gesundheitsbewusste Sieben Heilbäder, 25 Kur- und Erholungsorte, Minerale, Moore und eine Meeresbrise, sie befinden sich im „Heilgarten Deutschlands“. Für Wanderungen mit Hund eignet sich der südliche Teil besonders gut, zum Beispiel über den Kammweg von den Externsteinen im Norden durch das Silberbachtal zum Velmerstot, der höchsten Erhebung der Region.

SCHLAFEN: Schloss Petershagen, Freilauf im Schlossgarten, DZ ab 140 Euro, Hund 8 Euro, www.schloss-petershagen.com

ENTDECKEN: Schnupper- und Schnüffelwandertouren sowie weitere geführte Wanderungen im Rudel bei www.hundewandertouren.de

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X