DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

REISEN Badevergnügen: Die zehn schönsten Hundestrände an Nord- und Ostsee

31.07.2017

Ob Schwimmen in den Wellen, Spaziergänge am Ufer oder den Möwen hinterherjagen – der Sommer macht am Meer einfach am meisten Spaß! Deshalb hat DOGS die zehn schönsten Strände an Deutschlands Küsten für Sie gefunden.

Badevergnügen: Die zehn schönsten Hundestrände an Nord- und Ostsee
© Getty Images

Nordsee

Wenningstedt auf Sylt: 40 Kilometer feiner Sandstrand, 16 herrliche Hundestrände: Wellen machen glücklich, vor allem auf Sylt, dem Hundeeldorado. Wo die Insel am breitesten ist, liegt Wenningstedt mit seinen zwei Hundestränden, an denen es auf fünfhundert Meter Länge auch ohne Leine für ein Bad ins Meer geht. Der südliche Strand ist über die Seestraße erreichbar, der nördliche ist belebter und über den Campingplatz zugänglich. Im legendären Restaurant „Wonnemeyer“ begrüßt Mops Henri die Gäste und freut sich, da zu wohnen, wo Urlauber ins Schwärmen kommen. Die Kurtaxe kostet 3 Euro/Tag.

Cuxhaven-Sahlenburg: Der fünfhundert Meter lange Sandstrand in Sahlenburg bietet Hundehaltern einen einmaligen Zugang zum schleswig-holsteinischen Wattenmeer, das zum Spaziergang in Schlick einlädt. Hundeduschen an der Promenade beseitigen anschließend den Matsch von Füßen und Pfoten. Wer es lieber grün mag, kann es sich am grasbewachsenen Strand in Grimmershörn bequem machen, direkt neben der berühmten Kugelbake. Leinen sind zum Schutz von Wildtieren Pflicht, die Kurtaxe liegt bei 2,60 Euro/Tag.

Wyk auf Föhr: Die rund 83 Quadratkilometer große nordfriesische Insel im Wattenmeer besitzt in ihrer Hafenstadt Wyk gleich drei Hundestrände, an denen man sich zurückziehen kann. Abschnitt 12, direkt am Leuchtturm, lädt zum Spielen im weichen Sand ein oder bietet von oben eine Aussicht über die Umgebung. An Aufgang 1 und 30 nahe dem Flugplatz befinden sich weitere Hundestrände. Bei der steifen Brise bieten sich ein Strandkorb oder Windschutz für empfindliche Hundeaugen an. Hunde müssen zur Sicherheit angeleint bleiben, die Kurabgabe beträgt 2,60 Euro/Tag.

Norderney: Gleich drei weite Sandstrände laden Hunde auf der meistbesuchten ostfriesischen Insel ein, um sich pudelwohl zu fühlen. Nahe des Stadtkerns und unweit des Hafens wartet der belebte südliche Abschnitt des Weststrands auf vierbeinige Besucher. Etwas ruhiger und knapp fünf Kilometer vom Zentrum entfernt liegt der Oststrand „Weiße Düne“ mit seinem malerischen weißen Sand, an dem man herrlich buddeln kann. Ein Stück weiter findet sich die Oase mit einem FKK-Bereich. Vom 1.3. bis 31.10. besteht Leinenpflicht, Kurtaxe 3,40 Euro/Tag.

 

Ostsee

Ahlbeck auf Usedom: Die östlichste Insel Deutschlands ist auf den Hund gekommen: In fast jedem Seebad gibt es einen eigenen Hundestrand. Besonders schön ist Ahlbeck an der Grenze zum polnischen Swinemünde. Im feinen Sand lassen sich in aller Ruhe die einlaufenden Schiffe beobachten oder man kann im flachen Wasser planschen. Auch ein leinenloser Spaziergang an einem der größten Hundestrände der Insel oder ins Nachbarland lohnen sich (Heimtierausweis mitnehmen!). Die Kurtaxe kostet 3 Euro/Tag pro Mensch, 1 Euro/Tag pro Hund.

Kühlungsborn: Das schicke Seebad begeistert nicht nur mit der längsten Strandpromenade Deutschlands, sondern auch mit seinem leinenfreien Hundestrand. An drei Abschnitten (Aufgang 1, 14/15 und 25) können Vier- und Zweibeiner den bis zu fünfzig Meter breiten naturbelassenen Strand genießen, der täglich gereinigt wird. Die mehrfach ausgezeichnete Wasserqualität und das flache Ufer laden zum Baden ein. Die Kurtaxe kostet 2 Euro/Tag.

Thiessow auf Rügen: An der südöstlichen Spitze von Rügen liegt das ruhige Strandbad Thiessow, das sich für Hund und Halter ideal zum gemeinsamen Erholen eignet. Am naturbelassenen schmalen Strand, der regelmäßig von Algen gereinigt wird, hat Hund seine Ruhe und kann auf die Leine verzichten. Durch den Endhaken ist der Strand abgeschirmt von großen Wellen, und auch kleine Hunde können im flachen Wasser der Ostsee paddeln. Kurtaxe 2,20 Euro/Tag je Mensch, 1 Euro/Tag je Hund.

Grömitz: 1,7 Kilometer naturbelassener Hundestrand ohne Leinenpflicht: ein Traum für Fellnasen. Ein Abschnitt beginnt nördlich der Seebrücke am Lensterstrand. Hier ist es sehr sauber, aber auch belebt durch die vielen gastronomische Angebote an der nahen Promenade. Der andere Bereich für Hunde beginnt hinter dem Jachthafen. Dort ist es deutlich ruhiger, es lassen sich tolle Wanderung an der Steilküste hinter dem Strand unternehmen. Die Kurtaxe beträgt 3 Euro/Tag.

Damp: Als Badeort ist Damp nicht nur bei Familien und Wochenendausflüglern beliebt. Auch für Hundefreunde sind die langen und feinkörnigen Sandstrände einen Besuch wert, vor allem weil keine Kurtaxe und Leinenpflicht anfallen. Ein Abschnitt für Hunde liegt zentral beim Jachthafen an der Straße Zur Niebymole. Der andere Abschnitt liegt nördlich vom Hauptstrand nahe dem Schubystrand. Hier findet man nur vereinzelt Strandkörbe, aber jede Menge Ruhe.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang

Mehr Lust auf DOGS?

News, Wissen, Gewinne – jetzt im Newsletter für Hundefreunde

  • Aktuelle Hunde-News
  • DOGS Video-Wissen
  • Tolle Gewinnspiele

Hier direkt kostenlos anmelden:

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X