DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Wie schlau ist ihr Hund? IQ-Training für Hunde

Astrid Nestler 07.02.2011

Nasenarbeit, Apportieren oder Geschicklichkeitsspiele: Jeder Hund möchte auf seine Weise gefordert werden. Mit dem DOGS IQ-Training stellen wir Ihnen 7 Übungen vor, die garantiert jedem Vierbeiner Spaß machen.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten, einen Hund zu beschäftigen. Die übliche Methode ist, ihn auf ein bestimmtes Lernziel hin auszubilden. Das beginnt bei einfachen Übungen wie „Sitz“ und „Platz“ bis hin zu sogenannten Verhaltensketten, zum Beispiel die Tageszeitung aus dem Briefkasten holen, ins Haus tragen und auf Herrchens Pantoffeln ablegen. Der Hund wird verlässlich belohnt, wenn er das gewünschte Verhalten oder Teilschritte davon zeigt, was ihn wiederum animiert mitzumachen.

IQ-Training für Hunde
Das richtige Maß an Beschäftigung tut Ihrem Hund gut und stärkt die Bindung © Winfried Schaefer/ddp images

Eine andere Herangehensweise gibt kein bestimmtes Lernziel vor, sondern stellt Aufgaben, bei denen der Hund ein Problem lösen soll. Im Problemlösungsverhalten offenbart sich der Charakter des Hundes, denn er bekommt mehr Raum für eigene Ideen. Wie erfinderisch und kreativ ist er? Welche Taktik entwickelt er? Ist er beharrlich, eigenständig, selbstbewusst oder eher unsicher? Geht er Schwierigkeiten aus dem Weg? Ist er Teamplayer oder Einzelgänger? Welches Verhalten zeigt er in Konfliktsituationen? Stellen Sie die Aufgaben möglichst so, dass der Hund nicht durch erlernte Muster zum Ziel kommt, sondern entweder durch Geschicklichkeit und Strategie oder durch die Zusammenarbeit mit seinem Menschen. Die folgenden Übungsvorschläge sind keine Gebrauchsanweisung, sondern bieten Anregungen, wie Sie die Talente und Fähigkeiten Ihres Hundes entdecken und fördern können. Kreativität und Einfallsreichtum sind gefragt – bei Mensch und Hund!

Geschenke auspacken

Kennen Sie das alte Kinderspiel, bei dem eine Tafel Schokolade mit Messer, Gabel und mit behandschuhten Händen ausgepackt werden muss? Etwas Ähnliches können Sie mit Ihrem Hund auch spielen: Verpacken Sie einen Kauknochen oder sein Lieblingsspielzeug. Pack- oder Zeitungspapier sind dazu ebenso geeignet wie alte Socken oder Waschlappen. Oder sammeln Sie leere Eierkartons, legen Sie Trockenfutter oder Würstchenscheiben in die Vertiefungen und stapeln Sie die Eierschachteln wieder ineinander. Zerbeißt Ihr Hund die Kartons oder versucht er, die einzelnen Lagen zu trennen? Geschickt ist, wer es mit Einsatz von Maul und Pfoten schafft, die Eierpappen voneinander zu lösen, um an die Belohnung zu kommen. Ungeduldige Typen zerbeißen die Kartons kurzerhand.

Würstchen angeln

Manche Rassen wie Pudel, Border Collie und Schäferhund gelten als besonders intelligent. Aber auch innerhalb eines Wurfs gibt es besonders helle Köpfe und solche, die länger nachdenken müssen. Wie lassen sich die erkennen? Hier sind zwei Übungen, mit denen Sie die Intelligenz Ihres Hundes testen können: Nehmen Sie ein Stück Wurst oder Käse, in jedem Fall etwas, das Ihr Hund sehr gern mag. Legen Sie es auf ein Handtuch und schieben Sie das Handtuch so unter einen Schrank, dass ein Stück Stoff herausschaut. Begreift Ihr Hund, dass er das Handtuch mit der Pfote oder dem Maul packen und zu sich hin ziehen muss, um an die Leckerei zu kommen? Lassen Sie ihm Zeit, sich mit dem Problem auseinanderzusetzen. Wenn er es nicht schafft, helfen Sie ihm, indem Sie ihm die Lösung zeigen. Hunde lernen auch durch Nachahmung. Das hat ein Forscherteam der Universität Wien kürzlich nachgewiesen. Wenn Sie möchten, dass Ihr Hund die Pfote einsetzt, nehmen auch Sie entsprechend die Hand. Wenn Sie Ihrem Hund beibringen möchten, dass er das Stück Stoff mit den Zähnen unter dem Schrank hervorziehen kann, müssen Sie es ihm in gleicher Weise vormachen. Probieren Sie es aus.

Variante für draußen: Der Vorschlag hierzu stammt von dem Verhaltensbiologen Dr. Immanuel Birmelin. Falls Sie einen eingezäunten Garten haben oder beim Gassigehen an einer umzäunten Wiese vorbeikommen, die einen Durchschlupf bietet, werfen Sie ein Spielzeug oder den Futterdummy hinter die Umzäunung. Was macht Ihr Hund? Erkennt er, dass er einen Umweg gehen muss, um an die Beute zu kommen? Helfen Sie ihm mit einer die Richtung weisenden Geste.

Futterschüssel suchen

Servieren Sie ihrem Hund hin und wieder seine Mahlzeit nicht einfach so, sondern deponieren Sie sein Futter an einer für ihn unzugänglichen Stelle. Egal, ob Sie einen Dummy damit füllen oder einfach eine Schüssel, Hunde lieben es, sich ihr Essen selbst zu erarbeiten. Lassen Sie den Hund absitzen oder binden Sie ihn fest. Nehmen Sie die gefüllte Schüssel oder den Futterdummy und zeigen Sie Ihrem Hund, was Sie Leckeres für ihn haben. Dann verschwinden Sie damit in ein anderes Zimmer. Stellen Sie das Futter unters Sofa, in die Dusche oder in einen Schrank, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bedenken Sie aber, dass Ihr Vierbeiner zum Beispiel an Türen kratzen könnte, um in den Raum zu gelangen. Gehen Sie zurück zum Hund, geben ihn frei und lassen ihn suchen.

Fangen Sie mit leichten Verstecken an und steigern Sie den Schwierigkeitsgrad der Suche, wenn Ihr Hund die Aufgabe verstanden hat. Beobachten Sie, wie er sich verhält, wenn er das Futter entdeckt hat: Wie beharrlich versucht er, an seine Nahrung zu kommen, entwickelt er Strategien? Ab wann bezieht er Sie mit ein? Schaut er Sie an oder bellt er? Kommt er zu Ihnen gelaufen, damit Sie ihm helfen? Wie macht er sich verständlich? Loben Sie Ihren Hund, wenn er Sie einbezieht. Gehen Sie dann hin und helfen Sie ihm. Ist er sehr selbstbewusst, verstecken Sie das Futter so, dass Ihr Hund nicht ohne Ihre Hilfe daran kommt. Ist er unsicher, wählen Sie Aufgaben, die er selbstständig lösen kann, das stärkt sein Selbstbewusstsein.

Variieren Sie die Aufgabe und steigern Sie die Anforderung: Stellen Sie das Futter morgens unbemerkt in ein Versteck, aber so, dass der Hund im Lauf des Tages mehrmals daran vorbeikommt. Warten Sie unbeteiligt ab, ob er irgendwann entdeckt, dass es an ungewohnter Stelle gut riecht, und wie er sich Ihnen mitteilt. Zur Steigerung der Schwierigkeit stellen Sie das Futter in ein anderes Stockwerk, sodass der Hund eigenständig suchen muss. Oder wählen Sie einen fensterlosen Raum und lassen ihn im Dunkeln suchen. Oder verstecken Sie mehrere Futterschüsseln in einem Raum. Deren Geruch vermischt sich, die verschiedenen Geruchsquellen sind für den Hund schwerer zu erarbeiten. Wenn Sie keine Zeit für eine gemeinsame Suche haben, verstreuen Sie eine Ration Trockenfutter im Garten, im Keller oder in der Garage. Es wird dauern und sehr anstrengend sein, bis Ihr Hund seine Mahlzeit eingesammelt hat.

Als Alternative fürs Büro empfiehlt die 2008 verstorbene Trainerin Gabriele Niepel in ihrem Buch „So wird mein Hund zum Freund“ folgende Übung: Nehmen Sie einen möglichst großen Pappkarton oder einen Papierkorb. Toll ist, wenn der Hund sogar hineinklettern kann. Zerknüllen Sie Zeitungsseiten und füllen Sie das Papier in den Karton. Dann streuen Sie das Trockenfutter hinein und überlassen Ihren Hund seinem Vergnügen.

Gedächtnistraining

Apportiert ihr Hund gern? Dann nehmen Sie einen Dummy mit zum Gassigehen, werfen ihn unterwegs so, dass Ihr Hund es mitbekommt, aber nicht hinterhergehen darf. Drehen Sie nach zehn Minuten um und gehen Sie denselben Weg zurück. Machen Sie Ihren Hund nicht aufmerksam, sondern beobachten, was geschieht, wenn Sie in die Nähe des Dummys kommen. Falls Ihr Hund keine Schwierigkeiten hat, sich zu erinnern, und den Dummy von sich aus zu suchen beginnt, können Sie die Zahl der Dummys oder die Dauer der Zeit steigern. Beides auf einmal sollten Sie nicht erhöhen.

T-Shirt-Fährte

Haben Sie einen Spurgeher? Einen, der bei jeder Gasssirunde mit der Nase auf dem Boden klebt? Ziehen Sie ein Wäschestück oder einen Stoffdummy hinter sich her. Wenn Sie über eine Wiese gehen, kann Ihr Hund sich außerdem am Gras, das Sie niedertreten, orientieren. Markieren Sie den Anfangspunkt mit einem Stein oder einem Stöckchen. Holen Sie Ihren Hund und beginnen Sie selbst, in gebeugter Haltung zu suchen, als ob sie Kontaktlinsen oder Schlüssel in der Wiese verloren hätten. Beginnt Ihr Hund, mit tiefer Nase zu suchen? Loben Sie und lassen Sie ihn arbeiten. Sobald er den Gegenstand gefunden hat, gibt es Leckerlis und Streicheln.

Schwierigkeit steigern: Probieren Sie dieselbe Übung auf Asphalt oder in einem belebten Umfeld aus.

Stühle rücken

Saß ihr Hund schon mal auf einem Bürodrehstuhl? Die Ideen zu den folgenden Übungen hatte Edith Blechschmidt von der „Hund mit Mensch Schule“, die in ihrer Arbeit mit Rettungs- und Behindertenbegleithunden sehr viel Wert auf Genauigkeit legt. Falls Ihr Hund zu den eher unsicheren Individuen gehört, machen Sie ihn zuerst mit dem Drehstuhl vertraut, bis er keine Angst mehr hat, sich sogar daraufsetzt und langsam fahren lässt. Das kann einige Tage dauern. Anfangs können Sie auch Futter auf den Sitz legen.

Als Nächstes fordern Sie ihn auf, mit den Vorderpfoten auf den Stuhl zu steigen, und schieben den Stuhl langsam vorwärts. Da Hunde ihre Hinterbeine nicht bewusst setzen, muss Ihr Hund wahrscheinlich erst lernen, diese zu bewegen, ohne dass die Vorderfüße beteiligt sind. Perfekt ist diese Übung, wenn der Hund mit den Läufen auf der Sitzfläche steht und den Stuhl zielgerichtet voranschiebt.

Stillgestanden

Für Perfektionisten und Detailverliebte. Legen Sie vier Bauklötze oder Ziegelsteine auf den Boden. Lassen Sie Ihren Hund mit den Vorderpfoten daraufsteigen, indem Sie mit der Hand auf die Klötze zeigen und den Blick darauf heften. Loben Sie ihn, wenn er ruhig steht, und helfen Sie ihm, die Hinterpfoten auf die übrigen Steine zu setzen. Vermeiden Sie, Ihren Hund körperlich zu drängen. Lassen Sie ihn mindestens 30 Sekunden auf den Klötzen stehen.

Schwierigkeit steigern: Ersetzen Sie die Bauklötze oder Ziegel durch Haftnotizzettel. Wer mag, kann auch die Dauer des Stillstehens verlängern. Aber Achtung: Überfordern Sie Ihren Hund nicht!

Katzenfreund

2016.06.07 um 16:39 Uhr

Ich wusste gar nicht, dass Hunde auch einen IQ haben.

Meli

2016.06.21 um 22:56 Uhr

Wahrscheinlich einen höheren wie viele Menschen. ...... man muss sie nur genügend fordern.... 😂😂

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X