DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Polyurie Warum muss mein Hund ständig pinkeln?

16.08.2010

Stellen Sie sich folgende Fragen: Produziert er mehr Urin als sonst oder hat er bei gleicher Menge einen vermehrten Harndrang?

Die verstärkte Urinproduktion, genannt Polyurie, entsteht meist durch vermehrtes Trinken. Eigentlich logisch, denn alles was vorne hineingeht, muss hinten wieder hinaus. Erkrankungen wie Diabetes, Cushing-Syndrom, Gebärmutterentzündung oder Leber- und vor allem Nierenschäden verursachen vermehrten Durst und Polyurie.

Warum muss mein Hund ständig pinkeln
Vermehrter Harndrang kann krankhaft sein © mauritius images / GROSSEMY VANESSA / Alamy

Wenn die Blase gereizt ist, hat Bello dagegen einen ständigen Harndrang bei normaler Harnmenge. Er hockt sich hin, es kommen aber immer nur ein paar Tröpfchen. Dies kann bei Blasen- oder Harnröhrenentzündungen passieren, bei Blasensteinen auftreten, ebenso bei Entzündungen des unteren Genitaltraktes oder bei Prostataerkrankungen. Oft haben die Hunde dann auch Schmerzen beim Wasserlassen.

So helfen Sie Ihrem Hund

Sie sollten die Trink- und die Ausscheidungsmenge messen bzw. schätzen. Fieber messen, denn erhöhte Temperatur ist ein Hinweis auf eine Infektion. Nehmen Sie eine Harnprobe mit zum Tierarzt. Beim Rüden ein sauberes, ausgekochtes Marmeladenglas unterhalten, wenn er sein Bein hebt. Bei Hündinnen eine flache Schale unterschieben, wenn sie sich hinhocken. Wenn das nicht klappt, können Sie Urin von einer sauberen Fläche mit einer Kunststoffspritze aufziehen, für den Teststreifen reicht das.

Wann zum Tierarzt?

Wenn das Toilettenverhalten stark verändert wirkt, die Tiere beim Wasserlassen Schmerzen haben oder wenn Blut im Urin ist.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X