DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Handgriffe im Notfall Basiswissen: Erste Hilfe für den Hund

28.10.2013

Was stabilisiert den Kreislauf des Hundes? Wie verbinde ich eine stark blutende Wunde? Was ist im Notfall als Erstes zu tun? DOGS-Tierärztin Sophie Strodtbeck zeigt wichtigste Handgriffe für den Ernstfall.

Richtig beatmen

So geht’s: Falls Ihr Hund trotz freier Atemwege nicht atmet, müssen Sie ihn unbedingt sofort beatmen. Legen Sie ihn dazu auf seine rechte Seite und strecken Sie seinen Kopf so, dass Kopf und Hals eine Linie bilden. Halten Sie ihm das Maul zu und beginnen Sie vorsichtig, Luft in seine Nasenlöcher zu pusten. Die Frequenz sollte ein Atemzug pro zwei bis drei Sekunden sein. Die Luftmenge ist dann richtig, wenn sich der Brustkorb des Hundes wie bei der normalen Atmung hebt. Die eingeblasene Luft entweicht anschließend passiv von selbst.

Reanimieren

Die Fachfrau spricht von kardialer Reanimation und meint damit eine Herzmassage, die dann notwendig ist, wenn der Hund keinen Puls und Herzschlag mehr hat.

So geht’s: Legen Sie ihn auf seine rechte Seite und legen Sie Ihre Hände übereinander auf sein Herz, also hinter den Ellbogen auf den Brustkorb. Drücken Sie nun mit den Händen (bei einem kleinen Hund mit den Fingern) einmal pro Sekunde auf das Herz. Das wiederholen Sie zehnmal, um dann zu überprüfen, ob der Herzschlag wieder eingesetzt hat.

Auf einen Schock reagieren

Ein Schock ist ein akutes Kreislaufversagen und immer ein lebensbedrohlicher Zustand. Die Ursachen dafür sind vielfältig, ein Trauma, Allergien, Herzversagen, Vergiftungen, ein großer Flüssigkeitsverlust, Infektionskrankheiten kommen als Auslöser infrage. Wichtig zu wissen: Ein Schock verläuft immer in zwei Phasen. Zunächst wird der Kreislauf zentralisiert, das heißt, nur die unmittelbar lebensnotwendigen Organe wie Herz, Lunge und Gehirn werden mit Blut notversorgt. Wenn dieser Zustand nicht mehr aufrechterhalten werden kann, etwa weil die Nieren zu lange nicht mehr mit Blut versorgt werden und zu versagen drohen, kommt es zur Phase der Dezentralisation. In diesem Schockstadium ist die Prognose schlecht.

Wie erkennen? Ein Hund im Schock hat eine kalte Körperoberfläche, blasse oder bläuliche Schleimhäute und eine kapillare Rückfüllungszeit von mehr als zwei Sekunden, einen schnellen und flachen Puls, einen pochenden Herzschlag, eine sehr schnelle Atmung und eventuell Untertemperatur. Oft ist der Hund nicht ansprechbar, weil er das Bewusstsein verloren hat.

So geht’s: Überprüfen Sie die oben angegebenen Vitalfunktionen und stellen Sie sicher, dass der Hund atmen kann. Zeigt er keine Vitalfunktionen, beginnen Sie mit der Reanimation. Ist er bei Bewusstsein, bieten Sie ihm Wasser oder eine Traubenzuckerlösung zu trinken an. Beruhigen Sie ihn, vermeiden Sie Stress und suchen Sie schnell den nächsten Tierarzt auf. Lagern Sie Ihren Hund beim Transport so, dass die Pfoten höher liegen als Kopf und Rumpf, aber nur, wenn das für den Hund keinen zusätzlichen Stress bedeutet.

Pfoten- und Krallenverletzungen versorgen

Verletzungen der Krallen sind sehr schmerzhaft, Schnittverletzungen im Ballen neigen zu starken Blutungen. In beiden Fällen müssen Sie einen gut gepolsterten Verband anlegen.

So geht’s: Polstern Sie die Zwischenzehenräume gut mit Watte ab, bevor Sie die Pfote einbinden. Vergessen Sie bei der Vordergliedmaße die Daumenkralle nicht! Danach wickeln Sie zunächst mehrere Schichten Verbandswatte um die Pfote, bevor Sie mit einer einfachen oder einer selbstklebenden Mullbinde den Verband anlegen. Das Ganze gut mit Klebeband fixieren.

Wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Verband weder zu locker noch zu fest sitzt. Im erstgenannten Fall wird der Verband nicht lange halten, weil er dem Hund bei Bewegung abfällt oder weil er ihn mit seinen Zähnen geschickt abknabbert. Im letzteren, tragischeren Fall wird die Blutzirkulation der Gliedmaße durch das Abschnüren unterbrochen, was womöglich sogar eine Amputation der Gliedmaße nach sich zieht. Der Tierarzt sollte also unbedingt nach der Ersten Hilfe aufgesucht werden.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X