DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Charmanter Schmeichler oder Sturkopf? Dachshund

Der Dachshund weiß ganz genau, wie man sein Herrchen um den Finger wickelt. Nicht umsonst ist der freche Schelm für seinen herzerweichenden Dackelblick bekannt, dem kaum einer widerstehen kann.

Kurzhaardackel – Charmanter Schmeichler oder Sturkopf?
Kurzhaardackel © Nicole Schick Tierfotografie
Größe
Rüden: Schulterhöhe bis 35 cm
Gewicht 3 bis 10 kg
FCI-Klassifikation Gruppe 4: Dachshunde, Standard Nr. 148
Verwendung Haushund, Familienhund und Jagdgebrauchshund
Alter 12 bis 15 Jahre

Niederläufige Jagdhunde wurden schon im Mittelalter für die Baujagd gezüchtet. Aufgrund der Kurzbeinigkeit konnte der Hund in die Behausungen von Dachsen oder Füchsen eindringen und leichter vom Jäger verfolgt werden, da er nicht so schnell war. Der Dachshund stammt von den Bracken ab und eignet sich sowohl für die Jagd unter als auch über der Erde, wo er zuverlässig stöbert und Schweißfährten folgt. Es sind unterschiedliche Dachshunde mit mehreren Fellvarianten bekannt. Dachshund, Zwerg-Dachshund und Kaninchen-Dachshund gibt es jeweils als Rauhaar, Kurzhaar oder Langhaar-Version. In den 70er Jahren waren Dachshunde besonders beliebt. 1972 war der Dackel Waldi das Maskottchen der Olympischen Spiele in München. Als Jagdgefährte ist der Dachshund heute seltener in Gebrauch, als Haushund dafür umso beliebter.

Voraussetzungen für die Haltung

Der Dachshund ist für seine Sturköpfigkeit und seinen Eigensinn bekannt. Als Jagdhund, der auf selbstständiges Handeln gezüchtet wurde, besitzt der Dachshund ein starkes Selbstbewusstsein und bedarf einer konsequenten Erziehung, damit er sich im Umgang mit anderen Hunden nicht überschätzt. Um der Dackellähme vorzubeugen, sollte die Rückenmuskulatur gestärkt und Übergewicht vermieden werden.

Anfälligkeiten

Zu den rassetypischen Erkrankungen bei Dachshunden gehört die Dackellähme, die eine Sonderform des Bandscheibenvorfalls darstellt, bei der die Nerven der Wirbelsäule abgeklemmt werden. Ergebnis ist meist eine irreparable Lähmung der Hinterläufe. Daher sollte der Dachshund bei Treppen stets getragen werden.

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X