DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Ungarischer Vorstehhund Magyar Vizsla

Bis vor zehn Jahren kannte ihn kaum jemand, seither gewinnt er täglich neue Freunde. Der Magyar Vizsla ist ein Vielseiter zum Verlieben.

Magyar Vizsla, Kurzhaar
Magyar Vizsla © Nicole Schick Tierfotografie
Größe
Rüden: Schulterhöhe 58 cm bis 64 cm
Hündinnen: Schulterhöhe 54 cm bis 60 cm
Gewicht 25 bis 30 kg
FCI-Klassifikation Gruppe 7: Vorstehhunde, Sektion 1: Kontinentale Vorstehhunde, Standard Nr. 57
Verwendung Jagdgebrauchshund, Therapiehund, Rettungshund und Familienhund

Obwohl von Züchtern und Clubs immer wieder behauptet wird, beim Vizsla handele es sich um einen der ältesten Jagdhunde der Welt, ist die Rasse in Wahrheit doch relativ jung: Eine Neuzucht begann erst 1916. Im Jahr 1935 wurde die Rasse von der FCI anerkannt. 1943 gab es in Ungarn bereits wieder rund 5.000 im Zuchtbuch eingetragene Vizsla, nachdem russische Truppen im Januar 1945 Budapest besetzten, aber erschossen viele Ungarn ihre Pferde und Hunde, damit sie den Besatzern nicht in die Hände fielen. Rasse-Kenner schätzen, dass nur etwa 10 Prozent der Hunde überlebten. Heute wird der Vizsla in vielen Ländern gezüchtet und ist mancherorts sogar zum Modehund avanciert. Der Grund dafür ist zum einen seine elegante Erscheinung, vor allem aber sein Wesen: Vizsla sind „weiche“, sehr führerbezogene und intelligente Hunde. Traditionelle Ausbilder stoßen bei ihnen schnell an Grenzen, Teamarbeiter hingegen finden in ihnen mitdenkende Partner auf vier Pfoten.

Voraussetzungen für die Haltung

Die Stärke des Vizslas ist das Zusammenleben mit der Familie. Aber: Sie haben einen großen Bewegungsdrang und brauchen geistige Beschäftigung. Sportlichkeit ist daher Pflicht!

Anfälligkeiten

Keine bekannt. Die Rasse ist (noch) kerngesund.

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X