DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Sibirischer Spitz Samojede

Seit der Expedition von Roland Amundsen ist der Samojede eine Berühmtheit – schließlich war er der erste Hund, der den Südpol erreichte.

Samojede – Sibirischer Spitz
Samojede © Nicole Schick Tierfotografie
Größe
Schulterhöhe bis 60 cm
Gewicht 17 bis 30 kg
FCI-Klassifikation Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp, Sektion 1: Nordische Schlittenhunde, Standard Nr. 212
Verwendung Begleithund, Familienhund, Arbeitshund, Schlittenhund, Hütehund und Haushund
Alter 11 bis 13 Jahre

Der Samojede verdankt seinen Namen dem sibirischen Volksstamm der Samojeden, dem er bis heute gute Dienste als Arbeitshund leistet. Schon im 18. Jahrhundert wurde von den ausdauernden Nomadenhunden berichtet, die ihren Herren beim Hüten der Rentiere und als Schlittenhunde dienten. Der Samojede war ein vollwertiges Familienmitglied, das die Nacht im Zelt verbringen durfte, wo es dank seines üppigen Fells für eine wohlige Wärme sorgte. Als der britische Zoologe Ernest Kilburn-Scott gegen Ende des 19. Jahrhunderts aus Sibirien zurückkehrte, brachte er einen Samojeden-Rüden namens Sabarka mit, der als Grundstein für die europäische Zucht der genügsamen Arbeitshunde galt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte sich der Samojede als Expeditionsbegleiter von Roland Amundsen und Eroberer des Südpols einen dauerhaften Namen. Seit 1913 ist der Samojede offiziell als Hunderasse anerkannt.

Voraussetzungen für die Haltung

Der Samojede braucht aufgrund seiner Eigenwilligkeit und seiner Jagdleidenschaft eine konsequente Erziehung. Seine enorme Ausdauer und Bewegungsfreude erfordern regelmäßigen Auslauf. Blinden Gehorsam darf man vom Samojeden nicht erwarten.

Anfälligkeiten

Der Samojede leidet gelegentlich an Diabetes und Pulmonalstenose, die sich durch eine Beeinträchtigung der Herzfunktion bemerkbar macht.

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X