DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

VERANSTALTUNG Die Windhunde sind los

Katharina von der Leyen 12.08.2016

Ein Wochenende voller Windhunde, Ausstellungen und Darbietungen rund um die ältesten Rassen der Welt: Das Windhund Festival Donaueschingen ist ein Ereignis ganz besonderer Art

Es ist ein Hundefest der Superlative, eine Art glamou­röses „Rock am Ring“ für Windhunde, aber gepflegter und nicht so laut. Allein im vergangenen Jahr waren 1219 Windhunde aller Rassen und aus aller Welt gemeldet. Gäste aus fünfzehn Ländern reisen von Russland, aus der Schweiz über Italien, sogar aus Afrika und Island­ an. Damit gehört das Windhund Festival Donaueschingen zweifellos zu den wichtigsten Windhund-Veranstaltungen der Welt.

Seit 22 Jahren wird die Windhund-Party vom Deutschen Windhundzucht- und Rennverband, dem DWZRV, am ersten Augustwochenende in Donaueschingen zwischen Schwarzwald und Boden­see veranstaltet. Das erste Festival fand noch mit knapp 200 Hunden im Garten des Fürsten zu Fürstenberg statt, dessen Schloss als Kulisse dem Ganzen einen besonderen Zauber verlieh. Mittlerweile sprengt die schiere Zahl der Hunde und Besucher buchstäblich den Rahmen, weshalb man fünfhundert Meter weiter in das fürstliche Reitstadion im Park des Poloclubs ausgewichen ist.

Eine kleine, sehr ernsthafte Hundeführerin mit einem großen 
Barsoi beim Wettbewerb „Kind + Hund“
Eine kleine, sehr ernsthafte Hundeführerin mit einem großen 
Barsoi beim Wettbewerb „Kind + Hund“ © Karin Kölsch

Die großen Ausstellungsringe auf den weiten Rasenflächen, gesäumt von uralten Bäumen, die vielen wunderschönen, eleganten Hunde und die wunderbar dekorierten Verkaufsstände mit Nützlichem und Schönem entlang der Tribüne sorgen für eine vergnügte, gelassene Atmosphäre mit der gewissen Aufregung von einem wundervollen Kindergeburtstag. Dieses eine Mal ist wenig Konkurrenz zu spüren, die Aussteller bewundern beinahe objektiv die Hunde der anderen, freuen sich über Windhunde aus dem Tierschutz und fachsimpeln über das Gangwerk des einen, den Ohrbehang des anderen und den wenig schmeichelhaften Rock einer Richterin.

Das Windhund Festival in Donaueschingen ist weit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt. Das Richtergre­mium wird international besetzt, und ausländische Richter fühlen sich ausnahmslos geehrt über die Einladung, hier richten zu dürfen. Das liegt sicher auch daran, dass man nur selten so viele so unglaublich­ schöne Vertreter verschiedener, auch seltener Rassen auf einmal sehen kann, vom winzigen Italienischen Windspielwelpen über edle Azawakhs, Deerhounds bis hin zu den vier neuen Windhundrassen, die seit Anfang 2014 national anerkannt sind, wie dem griechischen Kritikos Lagonikos, dem Taigan aus Kirgistan, dem spanischen Podenco Andaluz und dem amerikanischen Silken Windsprite. Und zwar nicht nur hochdekorierte Vertreter mit langen Stammbäumen, sondern auch Tierschutz-Windhunde, ganz gleich, woher. Am Samstag gibt es die „Parade der Rescues“, für die jeder Gast seinen Tierschutzhund melden darf. Entsprechend sind auch zahlreiche Tierschutzorganisationen vor Ort, die über ihre Arbeit­ aufklären und bei der Vermittlung von Windhunden helfen. Sogar Windhund-Coaching findet statt, bei dem selbst erfahrene Hasen noch viele Tipps und Tricks bekommen können.

Windhundfestival

Donaueschingen, 13. und 14. August 2016 Das umfangreiche Pro­gramm erfahren Sie unter www.windhundtage.com.
Navi-Adresse: Stadionstraße 13, 78166 Donaueschingen. A 81 Stuttgart – Singen bis Dreieck Bad Dürrheim / Donau­eschingen, Abfahrt Donaueschingen-Mitte. Am Kreisverkehr (Ortseingang / Pferdestatue) links Richtung Fürstlicher Park / Sportzentrum. Folgen Sie der Beschilderung „Hundeausstellung“.

Schlafen

Wyndham Garden, Hagelrainstraße 17, 78166 Donau­eschingen, ein Viersternehotel mit viel Charme. www.wyndhamhotelgroup.com/hotels/germany/donaueschingen/
Hotel Linde, Karlstraße 18, 78166 Donaueschingen. Kleines, freundliches Hotel mitten in der Stadt, www.hotel-linde-ds.de

Jedes Jahr findet die Jahresausstellung jeweils einer Rasse im Rahmen eines eindrucksvollen Programms statt, das sich auf die Geschichte der Rasse bezieht. Im Jahr 2014 waren es keltische Reiter, die auf gewaltigen Shire Horses eine Parade aus 120 Irischen Wolfshunden anführten, im Jahr davor zeigten Falkner mit ihren Raubvögeln, auf welche Weise Salukis ursprünglich zur Jagd eingesetzt wurden. 2015 war es die Rasse Silken Windsprite, die zum ersten Mal einem so großen Publikum vorgestellt wurde. Der Erhabenheit und Würde, der Schnelligkeit, dem Witz und der Hingabe der Windhundrassen kann man sich hier nicht entziehen. Hunde überall, die meisten völlig entspannt, sitzen, stehen oder liegen, teilweise auf angemessen königlich aussehenden Kanapees, und nehmen die Bewunderung ihres Publikums mit anmutiger Selbstverständlichkeit hin. Sie nehmen es auch hin, wenn ihre Besitzer ihnen immer wieder aufwendig gestaltete Halsbänder mit Quasten und Troddeln umlegen oder Decken oder die wahrscheinlich dreißigste Leine.

Die Welt des internationalen Windhunde-Zubehörs, das hier angeboten­ wird, ist unermesslich: Es ist ein Eldorado für außer­gewöhnliche Hundesachen, Kunstwerke, Antiquitäten und alte Bücher­ über die einzelnen Rassen, Zeichnungen, Gemälde und Liebhaberstücke. Es lohnt sich, schon jetzt anzufangen zu sparen. Die eigentliche Schönheit des Windhunds offenbart sich dabei vor allem bei seinem angeborenen Hobby, dem Coursing. Niemand ist schneller, schöner, flacher, behänder als ein Windhund im Jagdmodus. Die Besten der Schönheits- und Gebrauchshunde müssen später in einem Kombinationswettbewerb für Show und Coursing gegeneinander antreten, was unglaublich aufregend ist. Abends im Flutlicht findet die „Super Best in Show Challenge“ statt, bei der hochprämierte Best-in-Show-Sieger aus aller Welt gegeneinander antreten. Am Abend des zweiten Ausstellungstags wird die Schönheit noch übertroffen, wenn das möglich ist: Aus den Siegern vom Samstag werden die „Supreme Best in Show“ entschieden.

Nur sehr selten hat man die Möglichkeit, so viele Hunde von atem­beraubender Schönheit und Typ auf einem Fleck zu sehen. Hunde, die aussehen wie Gemälde, wie entrückte Statuen – bis sie sich nach der Präsentation wieder in vergnügte, freche hundeartige Wesen verwandeln. Denn, seien wir ehrlich, so richtige Hunde sind die Windhunde nicht. Sie sind tatsächlich anders als andere. Wer es nicht glaubt, wird in Donaueschingen sein Wunder erleben.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X