DOGS Logo Geschichten, die nur mit Hund passieren

GESUNDHEIT Vergiftet!

Berichte von absichtlich platzierten Giftködern sind der Schrecken jedes Hundehalters. Aber auch versehentlich vom Hund aufgespürtes Rattengift kann für Hunde gefährlich werden. DOGS fasst die wichtigsten Symptome und Heilungschancen nach einer Vergiftung zusammen.

Auf welche Symptome muss ich bei meinen Hund achten?

Es gibt verschiedene Symptome, je nach Gift. Rattengift beispielsweise hemmt die Blutgerinnung. Hat ein Hundehalter den Verdacht, dass sein Tier vergiftet wurde, sollte er die Mund- und Augenschleimhäute des Tiers kontrollieren. Sind diese nicht mehr blassrosa, sondern weiß, sollte dringend ein Tierarzt aufgesucht werden. Weitere Anzeichen, die auf eine Vergiftung schließen, ist Übergeben und Durchfall sowie oft ein blauer Unterbauch. Dies liegt daran, dass es zu Blutungen in das Unterhautfettgewebe kommt.

Wie sehen Symptome bei anderen Giften aus?

Typisch für eine Vergiftung mit Insektiziden wie Parathion, also E 605, sind zum Beispiel hochgradig starke Krämpfe. Auch speichelt der vergiftete Hund stark.

Wie schnell treten Symptome auf?

Das ist das große Problem. Bei Mitteln wie das E 605 machen sich die Anzeichen sehr schnell, binnen 24 Stunden, bemerkbar. Dagegen kann es bei Rattengift mehrere Tage dauern, bis man als Hundehalter feststellt, dass mit dem Tier etwas nicht stimmt. Ratten schicken beim Fressen sozusagen Vorkoster vor. Würden diese nach dem Fressen des Gifts gleich umkippen, würden Ratten den Köder nicht aufnehmen. Daher ist Rattengift ein sehr langsam wirkendes Gift.

Was kann ich bei dem Verdacht auf Vergiftung selbst tun?

Hundebesitzer sollten die Temperatur ihres Tiers kontrollieren. Die Normaltemperatur liegt bei etwa 38,5 Grad. Bei Tieren, die vergiftet wurden, sinkt die Körpertemperatur ab. Wichtig ist auch, das Tier genau zu beobachten. Bei Rattengift werden Hunde zunächst einfach nur ruhiger. Verhält sich also ihr Vierbeiner nicht wie sonst üblich, liegt er viel herum und bewegt sich nur sehr langsam, sollte besser ein Tierarzt aufgesucht werden.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang

Mehr Lust auf DOGS?

News, Wissen, Gewinne – jetzt im Newsletter für Hundefreunde

  • Aktuelle Hunde-News
  • DOGS Video-Wissen
  • Tolle Gewinnspiele

Hier direkt kostenlos anmelden:

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X