DOGS Logo Geschichten, die nur mit Hund passieren

MACH MAL PAUSE Die schönsten Gassiplätze an der Autobahn

Andrea Mertes

Damit der Urlaub schon auf der Fahrt beginnt, hat DOGS sich entlang der deutschen Autobahnen umgeschaut und 25 tolle Gassiziele für Mensch und Hund aufgespürt.

Autobahn A1 – Je nach Abschnitt ist sie als Vogelfluglinie, Hansalinie oder Eifelautobahn bekannt: Die A1 führt auf 749 Kilometer Länge von Heiligenhafen an der Ostsee bis nach Saarbrücken.

Im Süden von Hamburg
Wo die Autobahn Richtung Ostsee abbiegt und die große Stadt anfängt, liegt der Elbpark Entenwerder. Von dort toller Blick auf die Elbe und die Elbbrücken in Rothenburgsort, Wiese, großer Hundeauslauf, keine Straßen (dafür die Kaimauer am Fluss), für die Rast gibt es das hoch gelobte „Café Entenwerder 1“. Am Dreieck Hamburg-Süd Richtung Zentrum über die A255, Ausfahrt hinter der Elbbrücke Richtung Osten Billhorner Röhrendamm.

Lüneburger Heide
Rosarot blüht die Heide im August und September. Auf dem langen Weg vom Norden in den Süden kommt man hier direkt vorbei. Auf www.lueneburger-heide.de finden sich unter dem Suchbegriff „Park & Rein“ Parkplätze mit direktem Zugang zu den Heideflächen. Oder Abfahrt 44 (Soltau-Ost) nehmen und von hier aus weiter auf der B3 Richtung Heber zum hundefreundlichen Campingpark Lüneburger Heide, der sogar einen Agilityparcours bereithält.

Im Bergischen Land
Früher war das „Landhaus Spatzenhof“ ein Kinderheim. Heute wird im alten Schlafsaal aufgetafelt. Vor dem Menü mit Saiblingsfilet oder Wildragout zeigen die Mitarbeiter des Hauses gern den Weg für einen ausgedehnten Spaziergang. Der beste führt zu Fuß ein paar Minuten zum „Haus Eifgen“, einem Kulturzentrum, und von dort in die umliegenden Wälder. Wer nach einem langen Tag müde ist: Der „Spatzenhof “ bietet auch liebevoll gestaltete Zimmer. Abfahrt Wermelskirchen, von dort sechs Kilometer (B51, Wermelskirchen).

Ruhrsteilhänge Hohensyburg
Im Süden Dortmunds liegt das Naturschutzgebiet mit bewaldeten Hängen oberhalb der Ruhr und dem Hengsteysee in seinem Zentrum. Ab Ausfahrt 87 (Hagen-Nord) über den See fahren und das Auto am Wanderparkplatz abstellen (für das Navi: Dortmund Hengsteystraße). Der Gang um den See wird mit zwei Stunden veranschlagt und gilt als äußerst beliebt. Ruhiger, aber anstrengender ist der Weg die Serpentinen hinauf zur Ruine und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal.

Dauner Maare
Drei auf einen Streich: Das Schalkenmehrener, Gemündener und Weinfelder Maar sind allein einen Ausflug wert. Da sie nur fünf Kilometer von der Autobahn entfernt liegen, ist der Stopp an diesen tiefblauen Seen wie ein vorgezogener Urlaubsbeginn. Abfahrt 121 (Mehren) nehmen und der L68 Richtung Maare folgen. Wanderwege verbinden alle drei Maare, wer mag, geht mit seinem Vierbeiner baden. Bevor es weitergeht, noch mal die Aussicht im „Café Maarblick“ in Schalkenmehren genießen.

Autobahn A3 – Sie quert fünf Bundesländer und ist eine der wichtigsten Verkehrsstraßen in Europa. Auf der A3 geht es von der niederländischen Grenze bis zum bayrischen Neuhaus am Inn.

Weikensee und Auesee
Zeit für eine Pause auf dem Weg vom Ruhrgebiet in die Niederlande? Wenn es schnell gehen soll: Abfahrt Hamminkeln nehmen auf die B473 Richtung Hamminkeln, nach einem Kilometer links abfahren zum Weikensee (mit Café). Oder die B473 noch elf Kilometer weiterfahren zum Auesee bei Wesel. Der See ist eine ausgediente Kiesgrube mit eigenem Hundestrand, zu erreichen über die Zufahrt zum Auestadion. Auf dem Rückweg zur A3 lohnt ein Stopp im Landgasthof „Restaurant Art“: moderne Architektur und frische Regionalküche inmitten der Natur.

Siebengebirge
Viele Sagen ranken sich um die bewaldete Hügellandschaft südöstlich von Bonn, angeblich hat hier mal ein Drachen gehaust. Nur wenige Kilometer von der Autobahn liegt das riesige Naturschutzgebiet mit seinen Schlössern und Ruinen, der Drachenfelsbahn und unzähligen Wanderwegen. Bestens geeignet für Start und Stopp einer Tour ist das Ausflugslokal „Milchhäuschen“, idyllisch unter uralten Bäumen gelegen. Der Weg dorthin führt in rund sieben Kilometern von der Abfahrt Siebengebirge über die L331 Richtung Margarethenhöhe/Königswinter (Achtung, Blitzer!). Ab Parkplatz Lemmerzbad gehen Sie lohnende 25 Minuten zu Fuß.

Der Unterbacher See
Der Unterbacher See liegt im Osten von Düsseldorf. Dafür am Kreuz Hilden Richtung Düsseldorf auf der A46 die Abfahrt Erkrath nehmen. Der Rundweg ist sechs Kilometer lang und sehr schön, ebenso der Eller Forst an der Westseite. Die beiden Strandbäder sind nicht als Hundestrände ausgewiesen, wer Füße und Pfoten kühlen will, muss in die Stadt fahren: An den Rheinwiesen dürfen Hunde baden.

Kurz vor Würzburg
In der Nähe des „Wertheim Village“ sorgt das Aalbachtal für Abkühlung. Dafür die Ausfahrt 67 (Helmstadt) nehmen nach Üttingen/Marktheidenfeld, dort in der Ortsmitte links Richtung Holzkirchen abbiegen. Parken und spätere Rast im idyllischen Wirtsgarten „Holzmühle“ möglich. Oder durch den Wald bis nach Holzkirchen spazieren (zwei Kilometer) und dort im vegetarischen Restaurant des Benediktushofs einkehren.

Südlich von Erlangen
Die Autobahn nach etwa fünf Kilometern verlassen und abtauchen ins Naturschutzgebiet Tennenlohe. Hier grasen Urwildpferde, es gibt ein Walderlebniszentrum. Und vor allem jede Menge Spazierwege. Abfahrt 84 (Erlangen-Tennenlohe) nehmen, auf die B4 Richtung Erlangen, Parkplatz Turmweg (Kurt-Schumacher-/Ecke Weinstraße) ansteuern.

 

Autobahn A5 – Wer Ausdauer hat, fährt auf ihrer Verlängerung bis nach Sizilien. Die A5 beginnt als Fortsetzung der A7 im Rhein-Main-Gebiet, verbindet Hessen mit Baden-Württemberg und endet bei Weil am Rhein.

Beim Flughafen Frankfurt
sind die Gundwiesen in Walldorf ein beliebtes Hundeauslaufgebiet. Man kann die beiden Wiesen einfach über die A5 erreichen, Ausfahrt 24 (Langen-Mörfelden), dann Richtung Mörfelden-Walldorf fahren. Nach Walldorf hinein, der Straße folgen, Fahrstrecke etwa fünf Kilometer. Parkmöglichkeiten gibt es an der Okrifteler Straße oder am „Gundhof“, einem alten Gutshaus mit Biergarten und regionalen Spezialitäten wie Spundekäs und Apfelwein.

Nahe Karlsruhe
Es gibt sie manchmal, die Raststätten, von denen ein Weg direkt ins Grün führt. Die Raststätte Bruchsal-West in Richtung Süden ist so eine. Am besten direkt am Weiher neben der Raststätte parken und losspazieren. Ein Weg führt dort in den Wald hinein.

Breisgau – Hochschwarzwald
Auf dem Weg nach Südfrankreich lohnt ein Stopp in Neuenburg vor Freiburg. Kurz nach der Abfahrt Müllheim/Neuenburg geht es auf die 378 und über den Rhein. Dort kann man laufen und am Uferbereich ins Wasser – aber wirklich nur dort, denn die Strömung des Rheins ist sehr stark! Aber es ist gut, um die Pfoten und Füße nach der langen Fahrt ins Wasser zu halten, ein bisschen zu toben und sich kurz zu erholen, bevor es ins Hotel geht. Im „Neuenburger Hof“ kann man rustikal übernachten und essen, Hunde sind willkommen, alles sehr nett und familiär, mit Biergarten, einfach, kein Luxus! Unbedingt vorher reservieren, denn das Hotel wird zur Ferienzeit von vielen als Übernachtungsstopp gebucht.

Autobahn A6 – Vom Goldenen Bremm bei Saarbrücken bis nach Waidhaus in der Oberpfalz: Auf der A6 geht es einmal quer durch die Republik, von Frankreich bis zur tschechischen Staatsgrenze.

Oberpfälzer Wald
Runter von der Autobahn und rein ins Grün. Felder und Wald wechseln einander ab jenseits der Abfahrt Sulzbach-Rosenberg. Jede Menge Platz für Gassigänge also. Ziel des Abstechers ist das fünf Kilometer entfernte Illschwang. Dort serviert das Hotel „Weißes Roß“ feine Regionalküche mit Fleisch aus der hauseigenen Metzgerei, Gemüse und Fisch von lokalen Jägern, Bauern, Teichwirten. Wer ab dem Hotel loslaufen will: Es gibt Wanderkarten an der Rezeption.

Autobahn A7 – Mit 962 Kilometern die längste Autobahn Deutschlands. Von der dänischen Grenze aus führt sie Autofahrer durch sechs Bundesländer bis nach Füssen nahe der österreichischen Grenze.

Naturpark Hüttener Berge
Auf halber Strecke zwischen Hamburg und Sylt haben die Eiszeitgletscher eine hügelige Landschaft geformt aus Wiesen und Wäldern, Mooren, Dünen und Heide. Auto parken, loslaufen! Dazu die Abfahrt 8 (Rendsburg-Büdelsdorf) nehmen, dann auf die B203 Richtung Neu-Duvenstedt. Stopp zum Beispiel am sieben Kilometer entfernten Bistensee. An dessen südlichem Ausläufer liegt das „Seehotel Töpferhaus“, toll für ein Lunch direkt am Seeufer.

Burg Wallenstein
Auf einem Felssporn gut dreihundert Meter hoch steht die Burgruine in einem grünen Seitental der Efze. Von der Autobahnabfahrt 84 Homburg-Efze etwa sieben Kilometer fahren, ab Wallenstein beschildert. Die Ruine ist öffentlich zugänglich, man kann hinauflaufen, am See spazieren oder das Wildgehege besuchen. Auf dem hundefreundlichen Campingplatz gibt es ein nettes Café-Restaurant.

Grüntensee, Allgäu
Beine vertreten mit Blick auf die Berge: Der Stausee am Fuß des Grünten wird über die Ausfahrt 137 (Oy-Mittelberg) in ca. zehn Kilometern erreicht und hat eine eigene Hundebadebucht. Ein schöner und leichter Weg führt in neun Kilometern und meist in Ufernähe herum. Danach gibt es eine Brotzeit im „Buron-Stadl“ am Parkplatz (Grüntenseestraße 44) oder in der „Fischerhütte“ beim Campingplatz.

Unterfranken
Zwischen Schweinfurt und Würzburg geht es in den Wald. Ziel ist das „Waldhaus Einsiedel“ mit Parkplätzen, Waldwegen und Kletterwald. Danach auf eine Brotzeit im baumbestandenen Wirtsgarten einkehren. Ausfahrt Gramschatz nehmen, dann für etwa drei Kilometer auf der B26 Richtung Arnstein.

Autobahn A8 – Von Luxemburg nach Österreich: Auf 505 Kilometern bringt die A8 Urlauber in den Süden. Sie ist für ihre Alpenausblicke, leider auch für ihre vielen Staus berühmt.

Bei Pforzheim
liegt am Stadtrand ein Naturschutzgebiet mit Wald und Wiesen. Dafür an der Ausfahrt 45b (Pforzheim-Süd) runter von der Autobahn, die Wurmberger Straße entlang und dann links auf den Kirchenpfad abbiegen. Nach etwa drei Kilometern ist das „Restaurant Schützenhaus“ erreicht, wo Mensch und Hund sich nach der Wanderung für die Weiterfahrt stärken können.

Irschenberg
Wenn es sich auf dem Weg nach Österreich mal wieder staut, dann hier. Am besten also direkt abfahren und einen Kilometer entfernt bei der Wallfahrtskirche Wilparting (über die Straße Wendling hinterm FC-Bayern-Fanshop) ein Kerzlein anzünden für die sichere Weiterfahrt, anschließend einen Gassigang über die Felder machen und im Biergarten des Gasthof-Cafés „Zum Moar“ in Ruhe das Stauende abwarten.

Chiemgau
Mit Blick auf die Berge und das Bayerische Meer, den Chiemsee, fängt der Urlaub an. Um diese Panoramasicht zu erleben, nehmen Sie die Abfahrt 112 (Siegsdorf/Traunstein) und steuern in Traunstein den etwa drei Kilometer entfernten „Alpengasthof Hochberg“ an. Dort oben können Sie herrlich spazieren gehen und bei einer Einkehr die Naturkulisse genießen.

Autobahn A9 – Einmal schnell von Berlin nach München und zurück: Die Bundesautobahn A9 verbindet den östlichen Teil der Republik mit der bayerischen Landeshauptstadt.

Das Thüringer Meer
Auf einem Infoschild entlang der Autobahn steht „Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale“. Die braunen Tafeln weisen auf Deutschlands größte, achtzig Kilometer lange Stauseeregion hin. Ausfahrt Dittersdorf oder Schleiz nehmen, zum Wasser fahren, etwa zur Bleilochtalsperre oder nach Saalburg.

Dreba-Plothener Teichgebiet
Knapp sieben Kilometer entfernt von der Autobahn liegt ein Fleckchen Erde, das unter Naturschutz steht. Im Land der Tausend Teiche ist der Fischadler zu Hause, die Bekassine, die Löffelente. Schönes Ziel: das Pfahlhaus im Hausteich, gut essen im „Landgasthof Deutscher Hof“ in Moßbach, Abfahrt 27, Dittersdorf, dann L1077.

Der Cospundener See südlich von Leipzig
Wer hier die Beine baumeln lassen will, fährt am Autobahnkreuz Rippachtal die A38 nach Osten, Ausfahrt Leipzig-Süd, und dann zum Beispiel zur Hafenstraße in Markkleeberg zum Hundestrand. Nicht riesig, im Sommer sicher voll, aber Badeerholung ist garantiert, Gaststätten, Würstchenbuden, Eisdielen, alles da. Weiterer Auslauf rund um den See.

Altmühltal
Ein Kilometer abseits der Autobahn verläuft die Anlauter, ein Nebenfluss der Schwarzach. Abfahrt 58 (Altmühltal) nehmen, Richtung Kinding fahren (St 2228) und parken, wo es gefällt. Ein Besuch im „Alten Wirt“ am Schellenberg in Enkering macht die Spritztour perfekt.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang

Mehr Lust auf DOGS?

News, Wissen, Gewinne – jetzt im Newsletter für Hundefreunde

  • Aktuelle Hunde-News
  • DOGS Video-Wissen
  • Tolle Gewinnspiele

Hier direkt kostenlos anmelden:

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X