DOGS Logo Geschichten, die nur mit Hund passieren

OUTDOOR Herrliche Hindernisse

Sportvereine sind nicht für jeden Hund das Richtige. Manch einer mag sich viel lieber im Matsch suhlen und durchs Wasser pflügen. Für diese kernigen Vierbeiner und ihre Zweibeiner gibt es mit dem Hindernislauf „Tough Hunter“ das perfekte Event.

Lust auf eine neue Herausforderung? Bei Extremhindernisläufen wie Tough Mudder kämpfen sich Tausende durch Schlammgruppen, springen in eiskalte Wasserbecken und robben unter Drahtgittern hindurch. Vieles ist dort möglich, nur dies nicht: mit dem eigenen Hund antreten. Aus dieser Situation heraus entstand 2016 das erste Hindernisvergnügen mit Hund: der „Tough Hunter“.

Was ist Tough Hunter? Sieben oder mehr Kilometer Lauf, einige Höhenmeter Anstieg, Ablenkungen, diverse Aufgaben für Hund und Mensch und jede Menge Spaß. Im Fünfminutentakt starten Teams von zwei bis acht Läufern mit ihren Hunden. Gemeinsam überwinden sie Hindernisse, helfen einander, feuern ihre Hunde an, bremsen sie ein. Geben sie frei zur Dummysuche, zum Trailen, zur Jagd nach dem falschen Hasen an der Zugmaschine. Schnelligkeit und Zeit spielen keine Rolle, wichtiger sind Teamwork und das Vertrauen in die Beziehung zum eigenen Hund.

Wer macht mit? Unter den Startern für Tough Hunter finden sich Hobbysportler wie Wettkampf-Canicrosser, Profimantrailer und Leute, die alles, was mit Sport zu tun, viele Jahre vom Sofa aus verfolgt haben. Auch sogenannte Listenhunde oder unverträgliche Hunde sind willkommen, Fragen dazu beantwortet der Veranstalter.

Was braucht es dafür? Neben ordentlichen Laufschuhen und Klamotten, die dreckig werden dürfen, ist in erster Linie ein gut passendes Zuggeschirr plus Bauchgurt nötig. Verbunden werden Mensch und Hund durch eine Leine mit Ruckdämpfer, die 2,50 Meter nicht überschreiten darf. Im Handel gibt es entsprechende Sets. Außerdem ratsam: ein Panic-Snap, mit dem die Zugleine sofort gelöst werden kann.

Ist es gefährlich? Anders als bei Events wie Tough Mudder gibt es bei Tough Hunter keine Qualen wie Eiswasser oder Elektrodrähte. Keines der Hindernisse stellt eine Gefahr für Mensch und Hund dar, manches aber Anstrengung und Überwindung. Damit die Hunde nicht unnötig hochdrehen, kommen die Teams eine Viertelstunde vor dem Start in eine Wartezone. Hier werden alle Canicross-Geschirre und anderen Utensilien auf gute Funktionalität überprüft. Mietequipment für Notfälle steht bereit.

Die Aufgaben … sind ganz unterschiedlich. An einer Stelle flitscht ein Hasendummy als Ablenkung durch den Wald, an anderer Stelle kriechen Mensch und Hund durch einen Tunnel oder zwängen sich durch ein Nadelöhr. Auf dem Gruselparcours baumeln Skelette zu allerlei Geräuschen in den Bäumen, an der Rutsche schlittern alle gemeinsam in den Matsch. Freiverlorensuche, Trail und Schleppe beschäftigen die Nasenspezialisten, die Menschen messen am Zwanzig-Kilo-Gewichtsschlitten ihre Kräfte.

Am Start: Die Termine für 2018

  1. und 27. Mai 2018: Tough Hunter Schloss Arenfels
  2. Juni 2018: Tough Hunter beim Outdoor-Hunde-Festival in Oberhof
  3. und 23. September 2018: Tough Hunter Warmensteinach
  4. und 7. Oktober 2018: Tough Hunter Berlin

Zudem finden mehrere Trainingscamps statt.

Kosten: ab 70 Euro pro Mensch-Hund-Gespann, weitere Infos auf www.tough-hunter.de

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang

Mehr Lust auf DOGS?

News, Wissen, Gewinne – jetzt im Newsletter für Hundefreunde

  • Aktuelle Hunde-News
  • DOGS Video-Wissen
  • Tolle Gewinnspiele

Hier direkt kostenlos anmelden:

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X