DOGS Logo Geschichten, die nur mit Hund passieren

KASTRATION 10 Fragen an Ihren Tierarzt

Juliane Peschel-Paetzold 25.08.2016

Diese zehn Fragen sollten Sie Ihrem Tierarzt zum Thema Kastration stellen

© Ipictures/Fotolia

1. Kann eine Kastration die gewünschte Veränderung bei meinem Hund bewirken? (Beeinflussung des Verhaltens, Lösung individueller medizinischer Probleme)

2. Welche Alternativen zur OP gibt es für meinen Hund? (etwa chemische Kastration)

3. Setze ich meine Hündin gesundheitlichen Risiken aus, wenn ich sie nicht kastrieren lasse?

4. Welche Kosten kommen auf mich zu?

5. Welche Komplikationen können aufgrund der Krankheitsgeschichte oder des Alters während der Operation auftreten?

6. Welche Folgen könnten meinen Hund nach einer OP erwarten? (Fellprobleme, Inkontinenz, Übergewicht, Verhaltensänderungen, rassebedingte Probleme)

7. Welche Nachsorge muss ich betreiben?

8. Wie ist der Ernährungszustand meines Hundes?

9. Sollte ich nach der Operation auf ein anderes Futter umstellen?

10. Wie stelle ich das Futter um? Empfiehlt sich ein Spezialfutter für kastrierte Tiere?

Emika B.

2018.04.27 um 13:48 Uhr

Ehrlich gesagt fehlt mir dabei die Frage, was dagegen spricht, den Hund nicht kastrieren zu lassen.

Die Hündin ist also von Natur aus scheinbar eine Fehlkonstruktion, die Krankheiten bekommen könnte, wenn mand der Natur einfach ihren Lauf ließe. Eine Eventualität wird hier zur Gewissheit erklärt. Verschwiegen werden die durch den Wegfall der Sexualhormone bedingten Probleme, von denen Inkontinenz im Alter sicher das harmloseste ist.

Was Rüden angeht: Wenn ich mit der Natur des Hundes nicht zurechtkomme, schaffe ich mir besser keinen an. Ein Hund ist doch kein Designobjekt, das ich nach meinen Lebensgewohnheiten maßschneidern kann. Er ist ein komplexes Wesen, dessen Hormone auch bei Nichtzuchttieren kein lästiges Beiwerk sind, sondern ihren Sinn erfüllen.

Wir haben selbst eine nichtkastrierte Hündin. Auch mit ihren zweieinhalb Jahren entwickelt sie sich noch mit jeder Läufigkeit weiter, sowohl körperlich als auch psychisch. Hätten wir sie wie empfohlen noch vor der ersten Läufigkeit kastriert, wäre sie womöglich das schreckhafte, magere Hündchen geblieben, das sie seinerzeit war. Vor allem kognitiv hat sie nach der ersten Läufigkeit einen auffälligen Entwicklungssprung gemacht. Dennoch habe ich bisher noch keinen Tierarzt getroffen, der nicht wiederholt nachgefragt hätte, wann ich sie denn kastrieren lassen wolle. Nicht selten begegne ich Unverständnis, wenn ich antworte: "Solange es keine individuellen medizinischen Gründe dafür gibt, gar nicht." Man legte mir auch nahe, meine Hündin habe sicher Stress, wenn sie nicht werfen dürfe - und wenn sie noch keinen habe, werde sie sicher welchen entwickeln. Woher nehmen Menschen, die meine Hündin zum Teil nur einmal im Jahr sehen, zudem nie während der Läufigkeit, diese Gewissheit? Und selbst wenn: Meine Hündin hat einen 7- bis 8-Monats-Zyklus, also in der Regel rund einen von zwölf Monaten im Jahr hormonell bedingten Stress. In den übrigen elf Monaten hat sie sicher auch mal den ein oder anderen Stress, aber der hat dann erzieherische Gründe. Ich traue meiner Hündin die psychische Reife zu, mit diesem Stress umzugehen. Und durch den Verzicht auf eine Kastration gebe ich ihr die Möglichkeit, mit dem Stress umzugehen und dadurch zu reifen. Sie ist Wäre sie kastriert und hätte sich ihr Welpengemüt erhalten, wäre ich da nicht so sicher.

Eine Kastration ist kein Allheilmittel gegen das Übel der Welt! In den Köpfen vieler Hundehalter scheint aber genau diese Vorstellung zu existieren. Gleichzeitig wird jedem, der sein Tier nicht kastriert, unterstellt, sein Tier wissentlich gesundheitlichen Gefahren auszusetzen. Videos wie das obige hauen genau in diese Kerbe. Schade.

Sandra Kull

2016.10.04 um 13:47 Uhr

Die Fragen sind sinvoll, allerdings sollte man doch die vernünftigsten Antworten dazu schreiben.
Der Bericht des Tierarztes in dem Video ist für mich auch eher erschreckend.
Die Frau Strodbeck hätte man zu dem Thema wohl eher fragen sollen.
Die Ansichten des Arztes halte ich doch für sehr veraltet und eher nichtig.
Frühkastrationen bei Hündinnen und bei Rüden aus erziehungstechnischen gründen ?
Halte ich doch für totalen Humbug. Ich hoffe das Leute sich diesen Artikel nicht zu Herzen nehmen und sich woanders doch etwas zu dem Thema belesen.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang

Mehr Lust auf DOGS?

News, Wissen, Gewinne – jetzt im Newsletter für Hundefreunde

  • Aktuelle Hunde-News
  • DOGS Video-Wissen
  • Tolle Gewinnspiele

Hier direkt kostenlos anmelden:

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X